Lärmschutzmaßnahmen an der Eisenbahnlinie in Saarlouis-Fraulautern – weitere Informationen

Da die für den 17.03.2020 geplante Informationsveranstaltung bezüglich der Lärmschutzwände in Fraulautern und Roden aufgrund der aktuellen Situation kurzfristig abgesagt werden musste, hatte die Interessengemeinschaft Fraulauterner Bürger und Vereine e.V. die DB Netz AG, Karlsruhe, angeschrieben und bekam die gestellten Fragen beantwortet:

Die Förderung von passiven Maßnehmen ist an den Gebäuden vorgesehen, an denen die Auslösewerte trotz Bau der Lärmschutzwand überschritten werden.
In den Plänen (auch einzusehen unter: https://www.saarlouis.de/rathaus/laermschutz-an-saarlouiser-bahnstrecke/ ) sind die Fassaden an denen eine Überschreitung des Auslösewertes vorhanden ist, in roter Farbe markiert.

Für die Umsetzung der passiven Maßnahmen in Saarlouis hat die DB Netz AG ein Ingenieurbüro in Darmstadt beauftragt. Das Büro wird im 3. Quartal 2020 Teilnahmeaufträge an die Eigentümer versenden, bei denen die Auslösewerte überschritten sind. Wenn die Anträge an das Büro zurückgeschickt werden, macht das Büro mit den Eigentümern einen Termin für die Objektbegehung und erstellt für jedes Gebäude ein Gutachten. In diesem werden die Maßnahmen für das Objekt festgelegt und dem Eigentümer vorgeschlagen.

Auf Grundlage des Gutachtens erstellt das Ingenieurbüro ein Leistungsverzeichnis und holt von Handwerkern aus der Region die Angebote ein. Die Eigentümer können gerne dem Ingenieurbüro einen Handwerker ihres Vertrauens nennen. Dieser wird ebenso zur Angebotsabgabe aufgefordert.
Das günstigste Angebot ist die Grundlage für die förderungsfähigen Kosten. Es wird eine Vereinbarung zwischen DB und dem Eigentümer abgeschlossen. Hier ist u.a. die Kostenteilung und die eigenverantwortliche Beauftragung des Handwerkers durch den Eigentümer geregelt. Nach der Umsetzung der Maßnahme durch den Handwerker nimmt das Büro die Leistung ab. Eine Rechnung über den Eigenanteil von 25 % erhält der Eigentümer und eine Rechnung über 75 % geht an die DB. Jegliche Sonderwünsche von Eigentümern sind von diesen zu 100 % selbst zu zahlen.

Mit der Ausführung der Lärmschutzwände wurde bereits begonnen. Die Lärmschutzwand in Fraulautern soll Ende Juni 2020 fertiggestellt sein. Die Sockelwände ragen ca. 10 cm in den Boden. Ein sauberer Abschluss ist anliegerseits vorgesehen. Die Ausgestaltung wird örtlich festgelegt.

.

Dieser Beitrag ist zusammengestellt aus dem Antwortschrieben der DB Netz an die IFBV. Für den Inhalt kann daher keine Gewähr übernommen werden.
IFBV – Fotos NZ