News


Anfahrempfehlung für LKW's zu den Firmen Nedschroef und Verzinkerei Becker in Saarlouis

Beide Firmen sind an die B 51 neu angebunden, wegen der Staugefahr im Stadtteil Fraulautern gibt es eine Anfahrempfehlung.

Das neue Gewerbegebiet trägt den Namen

"Nedschroef-Coatinc Becker"



Neue Banner auf der Eisenbahnbrücke in Fraulautern

Ende Sept. 2013  wurden auf der Fraulauterner Brücke zwei neue Banner der IFBV - (Interessengemeinschaft Fraulauterner Bürger und Vereine e.V.) und FOG (Fraulauterner...


Neuer Ortskern Fraulautern

Blick auf die Fraulauterner Brücke
Blick auf die Fraulauterner Brücke

Fraulautern ist ein liebenswerter Stadtteil von Saarlouis mit viel Charme, der, abseits der Hauptverkehrsadern, ein hohes Maß an Wohn- und Lebensqualität besitzt. Mit knapp 7500 Einwohnern ist Fraulautern der zweitgrößte Stadtteil von Saarlouis. Mit seinen zahlreichen Vereinen bietet der "Stadtteil mit Herz" seinen Bewohnern und Besuchern ein vielfältiges Kultur- und Freizeitangebot.

Als großes Defizit ist jedoch das Fehlen eines "Ortskerns" zu beklagen. Die Entwicklung eines solchen Zentrums wurde bis jetzt durch die besondere verkehrstechnische Situation Fraulauterns unmöglich gemacht.

Mitten im Herzen Fraulauterns, am Brennpunkt "Fraulauterner Brücke", treffen drei wichtige Verkehrsadern zusammen. Nämlich die B51 aus Richtung Ensdorf und die B405, die einerseits über die Bahnhofstraße die Verbindung in die Innenstadt von Saarlouis und über Roden nach Dillingen herstellt, und in der anderen Richtung die Bundesautobahn A8 anschließt, sowie die Erschließung in Richtung Saarwellingen, Lebach und Schmelz bewerkstelligt.

Diese Situation hat im Laufe der Jahre mit dem immer stärker werdenden Autoverkehr dazu geführt, dass Fraulautern täglich mit einer nicht mehr zu vertretenden Menge an Kraftfahrzeugen konfrontiert ist. Dazu kommen drei große, und ohne Zweifel für Fraulautern sehr wichtige Industriebetriebe, die in unmittelbarer Nähe zu besagter Brücke angesiedelt sind und den Ortskern zusätzlich mit erheblichem Schwerverkehr belasten.

Um die anstehenden Probleme zu lösen, hat die CDU und die SPD Lösungsvorschläge im Jahre 2000 der Öffentlichkeit vorgestellt.